Schweine in der Massentierhaltung hinter Gittern

JA! zu einer schweiz ohne Massentierhaltung

VIER PFOTEN unterstützt die Initiative gegen Massentierhaltung in der Schweiz

Der Konsum tierischer Nahrungsmittel ist weltweit seit vielen Jahren enorm hoch. Der grosse Verbrauch an Tierprodukten wird mehrheitlich durch industrielle Tierhaltung gedeckt, denn es muss möglichst günstig, möglichst viel und in möglichst kurzer Zeit produziert werden. Das hat nicht nur Einfluss auf das Leben von sogenannten Nutztieren sondern auch auf die Umwelt, das Klima und unsere Gesundheit.

Das Schweizer Tierschutzgesetz wird zwar gern als vorbildlich bezeichnet. Fakt ist aber: In der Haltung von sogenannten Nutztieren existieren viele relevante Tierschutzprobleme. Es mangelt an Platz, der Auslauf ins Grüne fehlt, Abwechslung und Beschäftigungsmöglichkeiten sind nicht vorgesehen, und auch die Zucht auf Hochleistung ist höchst problematisch.

 

Ziele der Initiative gegen Massentierhaltung

Dabei liessen diese Probleme sich nicht nur vermindern, sondern sogar vermeiden. Dafür muss die Schweizer Landwirtschaft den Tieren wieder mit Respekt und Mitgefühl begegnen. Hühner sollen am Boden scharren und picken können. Schweine brauchen Auslauf und die Möglichkeit, sich durch Suhlen abzukühlen und ihre Haut zu pflegen. Kühe wiederum sind sehr soziale Tiere mit klaren Rangordnungen und innigen Beziehungen untereinander, die bei der Haltung respektiert werden sollten.

Das fordert die Massentierhaltungsinitiative

  • Die Initiative fordert die Abschaffung der Massentierhaltung in der Schweiz und gewährt dafür eine Übergangsfrist von maximal 25 Jahren.
  • Die Initiative möchte höhere Tierschutz-Standards in der Verfassung verankern. Diese gewähren Kühen, Schweinen und Hühnern u.a. regelmässigen Auslauf und wesentlich mehr Platz in ihrer Behausung.
  • Dem Initiativkommitee liegt die Schweizer Landwirtschaft am Herzen. Deshalb fordert die Initiative zum Schutz Schweizer Landwirtinnen und Landwirten eine Importregulierung, die den neuen Schweizer Standards Rechnung trägt.
Kampagnenmaterial Massentierhaltungsinitiative

Kampagnenmaterial und Abstimmung

Bis im Sommer 2019 wurden erfolgreich über 100‘000 Unterschriften gesammelt und die Initiative in Bern eingereicht. Wann das Schweizer Volk nun aber genau über die Initiative abstimmen wird, ist noch nicht klar. Trotzdem ist es wichtig, die Initiative bereits heute sichtbar zu machen. Ob Buttons, Fahne oder Aufkleber, mit dem neuen Kampagnenmaterial können Sie bereits heute ein klares Zeichen für ein JA zur Massentierhaltungsinitiative setzen. Gemeinsam werden wir die Abstimmung gewinnen. 

Hier können Sie die Materialen bestellen: Initiative gegen Massentierhaltung – Material

Mehr Informationen zur Initiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz».

Auch Sie können sich für das Wohl von Nutztieren einsetzen 

...ganz einfach mit Ihrem Einkaufszettel! Erfahren Sie mehr zum Thema Tierschutz und Ernährung!

Hier!

Suche