Suche

Spenden Patenschaft
Weibliche Unterstützung bei der Freilassung von Tiger Laziz

diese frauen kämpfen für das wohl der tiere weltweit

1.9.2020

Lernen Sie einige der VIER PFOTEN Tierschützerinnen kennen

Tierquälerei steht für das, was in der Welt falsch läuft; wo Menschen das Gefühl haben, dass sie das Recht haben, Tiere zu kommerziellen Zwecken auszubeuten. Die einzige Lösung besteht darin, einen Weg zu finden, wie die Welt nicht von diesen Tieren profitieren kann. Aus diesem Grund hat VIER PFOTEN seine Kräfte mit verschiedenen anderen NGOs im Kampf für bessere Tierschutzstandards auf der ganzen Welt gebündelt.

Frauen waren historisch gesehen die Annführerinnen der Tierschutzbewegung, und seit vielen Jahrhunderten sind Frauen in der Welt des Tierschutzes den Männern zahlenmässig überlegen. In den späten 1800er und frühen 1900er Jahren wurden viele der ersten Tierschutzgruppen von starken und engagierten Frauen gegründet und geleitet. Bei VIER PFOTEN gibt es ebenfalls viele engagierte und willensstarke Persönlichkeiten, die unsere Organisation geprägt haben. In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Handvoll unserer inspirierenden Tierschützerinnen vor, die ihr Leben dafür einsetzen, die Welt zu einem besseren Ort für unsere geretteten Tiere zu machen.

Von der Ausbildung verwaister Orang-Utan-Waisen in grundlegenden Waldfertigkeiten, um eines Tages allein in der Wildnis an vorderster Front einer Rettungsmission zu überleben, bis hin zur Rehabilitierung misshandelter Bären und Grosskatzen - unsere Tierpflegerinnen in unseren Rettungsstationen setzen sich für Tiere in Not ein und kümmern sich um sie.

Unsere Tierschützerinnen weltweit

  

Ioana Dungler

Ioana Dungler

Internationale Leiterin der Wildtierabteilung bei VIER PFOTEN

Um es einfach auszudrücken: Wenn Ioana Kapitänin eines Schiffes wäre, das sich in einem Sturm befindet, wäre sie diejenige, die schwierige Entscheidungen trifft, um das ganze Team sicher durch das Unwetter zu bringen. Sie gibt niemals ein Tier auf, ist hartnäckig und gibt Anweisungen, sodass der Auftrag erledigt wird und die Tiere in Sicherheit gebracht werden. Teamgeist und Humor sind Teil ihres Erfolgsmodells. 

Hildegard Pirker

Hildegard Pirker

Leiterin der Tierschutzabteilung im Grosskatzenrefugium LIONSROCK

Zusammen mit ihrem Team kümmert sich Hildegard um mehr als 100 gerettete Grosskatzen - eine Aufgabe, die Konzentration und Hingabe erfordert. Diese Grosskatzen kommen aus privater Haltung, aus Intensivzuchtbetrieben, Zoos und Zirkussen. Eine unzureichende Ernährung von Geburt an hat dazu geführt, dass eine grosse Anzahl der Tiere Nahrungsergänzungen benötigt, während die älteren Grosskatzen mit besonderen Bedürfnissen teilweise Medikamente benötigen - einige davon täglich. Abgesehen von diesen intensiven Aufgaben müssen die Gehege instand gehalten werden, die Enrichments vorbereitet werden und die Tiere müssen sorgfältig überwacht werden, um sicherzustellen, dass medizinische Probleme erkannt werden, sobald sie auftreten.    

Seit 15 Jahren lebt und arbeitet Hildegard nun schon in  LIONSROCK.

Simone Schuls

Simone Schuls

Leiterin der Grosskatzenstation FELIDA in den Niederlanden

Als VIER PFOTEN International Ende 2013 gebeten wurde, einem niederländischen Rettungszentrum zu helfen, führte dies schlussendlich zu einer vollständigen Übernahme. Simone kam direkt nach der Übernahme an Bord und verwandelte das Zentrum in ein sicheres, qualitativ hochwertiges Spezialpflegezentrum für traumatisierte Grosskatzen, die besondere Pflege und eine zweite Chance im Leben benötigen. 

Simone sagt: «Wie wir Tiere behandeln, sagt auch etwas über unsere Zivilisation aus. Wenn wir unsere Arbeit mit so vielen Menschen wie möglich teilen, entsteht ein Gespräch über den Tierschutz und darüber, wie wir die Welt und ihre Tiere behandeln wollen. Die Tiere bei FELIDA verdienen eine zweite Chance wie keine anderen!»

Albana Hoti

Albana Hoti

Leiterin Bärenpflege, BÄRENWALD Prishtina, Kosovo

Mit über 20 Braunbären, die alle aus privater Haltung im Kosovo und in Albanien gerettet wurden, kümmert sich Albana um ihre Pflege und leitet das Pflegerteam in der Rettungsstation. Sie kümmert sich um die Ausbildung aller Bären - das ist ein wichtiger Teil ihrer Arbeit. Für Albana beginnt ihr Tag in der Regel damit, dass sie prüft, ob alle Gehege und die Bären in gutem Zustand sind und dass sie die Medikamente für diejenigen vorbereitet, die sie benötigen. Da sie sich um den kleinen Bären Andri kümmerte, als er mit einem Monat hier ankam, ist sie ihm besonders verbunden. 

«Die Tatsache, dass ich in der Lage bin, Tieren in Not zu helfen und ihnen eine Stimme zu geben, hat mich  motiviert, immer mehr beizutragen. Besonders, wenn ich sehe wir entspannt unsere Bären sind, inspiriert mich das zusätzlich für meine tägliche Arbeit in der Rettungsstation. Seit ich für die Rettungsstation arbeite, habe ich einen grossen Wandel in meiner Gesellschaft und ihrer Mentalität in Bezug auf den Tierschutz bemerkt. Ich versuche immer, die Botschaft zu verbreiten, wie wichtig es für jeden von uns ist, Tiere richtig zu behandeln, und wie viel Einfluss wir alle haben können, um die Dinge grossflächig zu verbessern», sagt Albana. 

Sabine Steinmeier

Sabine Steinmeier

Pflegerin im BÄRENWALD Müritz in Deutschland

Sabine kümmert sich um die geretteten Tiere: Sie füttert die Bären und kümmert sich um sie im Krankheitsfall, trainiert sie und bereitet Enrichments für ihr Verhalten und die Umwelt vor.
 
Sie liebt jeden einzelnen Bären, da jeder Bär seinen eigenen Charakter hat. Aber zu Bär Balou hat Sabine ein speziell enges Verhältnis. Sie erklärt: «Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und für sie einstehen.»

Irina Fuchs

Irina Fuchs

Tierpflegerin Arosa Bärenland, Schweiz

Als Tierpflegerin sind die drei Hauptaufgaben von Irina und ihrem Team die Sicherheit des Geheges, das Füttern und Beobachten der Bären und die Kontaktpflege zu den Besuchern mit dem pädagogischen Aspekt. Morgens werden als erstes alle Zäune überprüft. Dann werden die Bären für einige Zeit im Innengehege voneinander getrennt. Währendessen verstecken die Pfleger das Futter im Aussengehege. Danach werden die Bären wieder herausgelassen, und die Vorbereitung der Ausstellung für die Besucher beginnt. Das Arosa Bärenland öffnet um 9 Uhr morgens, und von da an gibt Irina den Besuchern Informationen oder macht Führungen. Im Laufe des Tages wird viel getan, um die Bären zu beschäftigen und zu unterhalten. 
 «Ich könnte ehrlich gesagt nicht sagen, wer mein Lieblingsbär ist, denn sie sind alle wichtig für uns, und sie sind alle einzigartig mit ihrem eigenen Charakter. Aber ich muss sagen, dass Napa für mich am speziellsten ist, weil er unser erster Bär war und wir ihn daher am besten kennen.» erklärt Irina.

Gerlinde Mairhofer

Gerlinde Mairhofer

Tierpflegerin & Mitarbeiterin Administration, BÄRENWALD Arbesbach, Österreich 
Gerlinde ist in den Bergen Österreichs zu finden, wo sie sich täglich um die, aus schlechter und privater Haltung, geretteten Bären kümmert und sicherstellt, dass ihre Geschichten erzählt werden, indem sie Fotos und Videos von den Bären für die sozialen Medien und die Website macht. Gerlinde übernimmt auch einige Verwaltungsarbeiten und Besucher-Führungen im BÄRENWALD. Sie glaubt, dass «wir ALLE Lebewesen bis zu ihrem Ende respektvoll und mit Sorgfalt behandeln sollten».

Eva Lindenschmidt

Eva Lindenschmidt

Biologin, Stellvertretender Standortleiterin und Kommunikation, Grosskatzenstation TIERART, Deutschland 
 
Evas Tagesablauf bei TIERART ist sehr abwechslungsreich und deshalb sehr spannend. Hauptsächlich ist sie im Büro mit administrativen und organisatorischen Arbeiten beschäftigt, aber bei Bedarf hilft sie auch bei der Pflege der Tiere mit und unterstützt die Aufzucht von Jungtieren oder die Arbeit im Freien, wenn verletzte Tiere gerettet werden müssen. In der Grosskatzenstation TIERART wird eine Vielzahl von Tierarten mit ihren individuellen Geschichten betreut. «Jedes Tier kann faszinierend sein, egal, ob es ein stolzer Tiger oder ein kleines Eichhörnchen ist», sagt Eva und fügt hinzu: «Es ist ein Privileg, jeden Tag bei der Arbeit von Tigern, Waschbären und anderen wilden Tieren umgeben zu sein. Wenn ich mir eine Lieblingstierart aussuchen müsste, wären es neben den Grosskatzen auch Füchse. Sie sind sehr intelligent und faszinierend schön. Doch leider haben sie oft einen schlechten Ruf als Hühnerdiebe oder Krankheitsüberträger.  Mein erstes mit der Flasche gefüttertes Baby bei TIERART war ein Fuchs, was für mich ein besonderes Erlebnis war.»

Nataliya Halayko

Nataliya Halayko

Stellvertretende Leiterin Wildtierabteilung im BÄRENWALD Domazhyr, Ukraine 

Im Jahr 2018 begann Nataliya als Chef Tierpflegerin und leitet heute ein Team von 6 Tierpflegern, kümmert sich um die Tierhaltung (Futterbestellung, Bestellung und Verwaltung der Einnahme von verschriebenen Medikamenten, Organisation von Bärenrettungen und Tierarztkontrollen), die Leitung der Baustelle (Überprüfung, ob die Bauunternehmer die Anforderungen der Rettungsstation erfüllen). Zudem kümmert sie sich um die Kontrolle und Entwicklung von Notfallplänen in der Rettungsstation und Umwelterziehung.

Nataliya erklärt: «Alle Tiere sind etwas Besonderes für mich, und ich bin froh, dass sie bei uns an einem sicheren Ort sind. Sie alle brauchen viel Aufmerksamkeit, einige von ihnen mehr als andere. Unser Team, zu dem auch ich gehöre, freut sich über die Verbesserung der Gesundheit, des Verhaltens und des Sozialisierungsprozesses der geretteten Bären. Am Ende der Bauzeit kann unsere Rettungsstation bis zu 30 Bären beherbergen, jede Rettung ist für mich eine ganz besondere Arbeit und eine einzigartige Erfahrung». Sie sagt, dass man in den Bärenaugen sehen kann, wie sehr sie in ihren früheren Leben gelitten haben. Ihr Team arbeitet täglich hart an der Rehabilitation der Bären und am Aufbau von neuem Vertrauen.

Dr Signe Preuschoft

Dr. Signe Preuschoft 

Internationale Leiterin des VIER PFOTEN Menschenaffen-Schutzprojekts, ORANG-UTAN WALDSCHULE, Borneo 

VIER PFOTEN engagiert sich seit über zehn Jahren für die Rehabilitation traumatisierter Orang-Utan-Waisen auf Borneo. Nach einer Umstrukturierung der Aktivitäten vor Ort eröffnete VIER PFOTEN im Mai 2018 die ORANG-UTAN WALDSCHULE in Ost-Kalimantan. Unter der Leitung der renommierten Primatologin Dr. Signe Preuschoft kümmert sich ein indonesisches Team, bestehend aus Betreuern, Biologen und Tierärzten, um mehrere Orang-Utan-Waisen und bereitet sie auf eine Auswilderung in den Regenwald vor.  Die Vision von Dr. Preuschoft ist es, eine globale Stimme in der Rehabilitation von Menschenaffen zu werden und den Zustand der Rehabilitation von Menschenaffen weltweit zu verbessern.

Emily Lloyd

Emily Lloyd

Managerin, BÄRENWALD Ninh Binh, Vietnam

Emily ist verantwortlich für die geretteten asiatischen Schwarzbären und das Team von Pflegern und Tierärzten, das sie betreut. Ihre Arbeit beinhaltet die Entwicklung und Umsetzung von sich ständig weiterentwickelnden Ernährungs-, Haltungs- und Anreicherungsprotokollen für Bären jeden Alters und Gesundheitszustandes, das Management der Integration, die Handaufzucht geretteter Jungtiere, die Ausbildung lokaler Bärenpfleger und noch viel mehr.  Darüber hinaus organisiert sie die Logistik und ist federführend für alle VIER PFOTEN Bärenrettungen in Vietnam, arbeitet an der Planung, dem Bau und der Instandhaltung der Einrichtungen und berät andere Rettungszentren in Vietnam.  Sie arbeitet an diesem Projekt von Anfang an mit und war zuvor Chefpflegerin bei VIER PFOTEN BÄRENWALD Prishtina. 

Emily sagt: «Wir hoffen, dass wir weiterhin expandieren und mehr Bären retten können, um damit den Bärenfarmen in Vietnam endlich ein Ende setzen zu können und gleichzeitig den höchsten Standard der Tierpflege zu gewährleisten.»

Es gibt noch viele weitere wunderbare, entschlossene, leidenschaftliche und sachkundige Frauen in der VIER PFOTEN Familie, und ihnen allen sagen wir Danke!

Gemeinsam können wir Veränderungen herbeiführen, Regierungen zu Gesetzesänderung auffordern, das Bewusstsein der Verbraucher für eine Verhaltensänderung schärfen und mehr Tiere in Not retten und schützen. 

Mehr erfahren zu den Tierschutzzentren

Erfahren Sie mehr über 
unsere Tierschutzzentren

 mehr erfahren