Suche

Spenden Patenschaft
Cuc and Nhai, a life behind bars

Rettung Cuc und Nhai

12.6.2020

Nach 18 Jahren hinter Gittern, können Cuc and Nhai endlich in ein neues Leben starten

Am 20. Mai, als die mit COVID-19 verbundenen Reisebeschränkungen im Land gelockert wurden, konnte unser lokales vietnamesisches Team die 60 km lange Reise antreten, um zwei 18-jährige Bären aus einem privaten Hinterhof zu retten und sie in unseren BÄRENWALD Ninh Binh zu bringen. Die Bären Cuc und Nhai leben seit sie Junge waren, bei ihrem Besitzer in winzigen, schmutzigen Metallkäfigen. Traurigerweise ist dies in Vietnam nicht ungewöhnlich, wo immer noch etwa 400 Bären in Privathaltung gehalten und wegen ihrer Galle missbraucht werden, obwohl die Nachfrage nach Bärengalle für Heilungszwecke Berichten zufolge rückläufig ist.

Der Besitzer der Bären gab die Pflege der Bären freiwillig auf, nachdem er von den Behörden dazu aufgefordert wurde. VIER PFOTEN wurden dann gebeten, die Rettung und Pflege der Bären zu übernehmen. Die ersten Gesundheitschecks der Bären verliefen reibungslos, und die Bären kamen mit dem Transport in die Rettungsstation sehr gut zurecht. Als sie ankamen, genossen sie es wegen der hohen Luftfeuchtigkeit sehr, vom Team geduscht zu werden. Beide Bären müssen eine dreiwöchige Quarantänezeit durchlaufen, in der sie eine spezialisierte und intensive tierärztliche Behandlung und eine artgerechte Ernährung erhalten, um ihr Immunsystem zu stärken. Darüber hinaus wird ihnen ein umfangreiches Anreicherungsprogramm für ihre geistige Stimulation angeboten. 

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Update 4. Juni 

Cuc und Nhai sind in der BÄRENWALD Ninh Binh gut vorangekommen und haben nach Jahren des Missbrauchs und der Langeweile ihr Bereicherungsprogramm wirklich genossen. Zunächst wurde Nhai als sehr wählerische Esserin beobachtet, sie war sehr langsam, was auf einige zahnärztliche Beschwerden hindeutete, doch obwohl sie sich mit dem Essen immer wohler fühlte, hat das Team die Entscheidung getroffen, im Moment keine vollständige tierärztliche Untersuchung durchzuführen, um den Stress während ihrer Anpassung zu minimieren.

Gegenwärtig werden die beiden Bären getrennt gehalten und scheinen einander leider nicht sehr zu mögen. Als sie nahe beieinander waren, wuchsen sie aneinander heran, aber in ihrem früheren Zuhause wurden sie getrennt gehalten und hatten sich noch nie gesehen, und so hat das Team für den Moment eine visuelle Barriere zwischen ihren Gehegen errichtet, damit sie sich nicht sehen können. Dies könnte ein Verhalten sein, das sich ändern wird, wenn die Bären in das Bärenhaus gebracht werden, und vielleicht sogar in Zukunft miteinander sozialisiert werden.

Update 12. Juni

Die Quarantänezeit des Bären ist vorbei, und sie sind ins Bärenhaus gebracht worden, um den nächsten Schritt ihrer Reise in die grossen Freigehege zu beginnen! All die anderen Bären zu sehen und zu riechen war für sie ziemlich aufregend. Sie haben Hängematten und Stroh und jede Menge Bereicherung, um sich zu beschäftigen und ihnen beim Einleben zu helfen.

Im Bärenhaus werden beide mindestens zwei Wochen in den Höhlen verbringen und sich an noch mehr Veränderungen gewöhnen. Hier können sie die anderen Bären sehen und riechen und den grösseren Raum und die Bereicherung geniessen, bevor das Bärenteam entscheidet, wann sie bereit sind, in die grossen Freigehege entlassen zu werden. Selbst dann kann es Wochen oder Monate dauern, bis sie sich voll und ganz wohl fühlen und den gesamten Aussenbereich ohne Angst nutzen können. Das Team hat zu bedenken, dass diese Tiere aus einem sehr beengten Leben stammen und jahrzehntelang misshandelt und traumatisiert wurden.

Update 15. Juli 2020

Cuc und Nhai haben zum ersten Mal mit der Erkundung ihrer Freigehege in BÄRENWALD  Ninh Binh begonnen. Cuc ist etwas vorsichtiger als Nhai und wagt sich bisher nur ein paar Meter hinaus. Sie geniesst es jedoch, einfach nur vor dem Bärenhaus zu sitzen und die neue Umgebung in sich aufzunehmen. Nhai erkundet ein wenig weiter und ist sehr neugierig auf all das Gras und die Pflanzen und hält an, um an den wilden Blumen zu schnuppern. Für beide Bären ist dies ein grosser Schritt und kann sehr entmutigend sein.
Nachdem sie jahrzehntelang in Käfigen auf Gallefarmen gelebt haben, sind diese neuen Erfahrungen aufregend, aber auch beängstigend. Deshalb führen wir ihren Rehabilitationsprozess Schritt für Schritt durch und passen sie allmählich an ihr neues Leben an.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Bile bear

Helfen Sie uns, damit mehr Bären ein zweites leben erhalten

jetzt spenden