Suche

Spenden Patenschaft
Meerschweinchen

Meerschweinchen - ihre Geschichte

29.7.2019

Woher kommen Sie ursprünglich? Und welches Geheimnis steckt hinter ihrem Namen?

Obwohl Meerschweinchen zu den beliebtesten Heimtiere gehören, wissen die Wenigsten viel über ihre Geschichte. Woher kommen sie ursprünglich? Wie gelangten sie nach Europa? Welches Geheimnis steckt hinter ihrem Namen? Der folgende Text soll die niedlichen und stets neugierigen «Meeris» näher beleuchten.

Woher sie stammen

Cavia Porcellus - so ihr lateinischer Name - gehören zur Familie der Nager. Ursprünglich aus Südamerika stammend, insbesondere aus den Anden, stammt das moderne Meerschweinchen von der Species «Cavia Cutleri» ab.

Domestizierung der Meerschweinchen

Es gibt viele Hinweise darauf, dass die Ureinwohner von Ecuador, Peru, Bolivien und den Anden um 5.000 vor Chr. damit begannen, diese wilden Tiere zu domestizieren. Gerade in der peruanischen Gesellschaft wurden sie zu Nahrungszwecken gehalten. Diese kleinen Tiere sind in der Volkskunst und im Kunsthandwerk aus der Zeit um 500 vor Chr. bis 500 nach Christus.

Meerschweinchen in der Medizin und Religion

Meerschweinchen spielten und spielen insbesondere in der peruanischen Medizin und Religion eine grosse Rolle. So glaubt man, dass man unter Anwendung eines Meerschweinchens Krankheiten diagnostizieren kann, schwarze Meerschweinchen gelten dabei als die besten Diagnosehilfen.

Das Meerschweinchen hatte auch eine religiöse Bedeutung. Einige Zivilisationen, wie die Moche-Zivilisation (etwa 100 – 800 n. Chr. in Nord-Peru) verehrten die Tiere und bauten sie oft in ihre Kunstwerke ein oder errichteten Statuen von Meerschweinchen. Die Inkas jedoch opferten sie ihren Göttern.

Selektive Züchtung

Von 1200 bis 1500 n. Chr. und bis zur spanischen Kolonisation Südamerikas züchteten die Peruaner - insbesondere die Inkas - Meerschweinchen zu immer exotischeren Rassen. Viele sind den heute bekannten Rassen in Bezug auf Farbe und Felltyp sehr ähnlich.

Wie sie nach Europa kamen

Als der Handel mit Europa ab dem 16. Jahrhundert richtig begann, wurden die Meerschweinchen zu einem populären Importprodukt, jedoch mehr für Unterhaltungszwecke denn als Nahrungsmittel. Zuerst von spanischen Eroberern nach Europa eingeführt, waren sie als exotische Heimtiere sehr begehrt, vor allem bei den Reichen und bei Mitgliedern des Königshauses. Königin Elizabeth I. von England gehört zu den ersten Fans dieser possierlichen Tierchen. Die frühesten bekannten schriftlichen Berichte über Meerschweinchen stammen aus dem Jahr 1547 in Santo Domingo, Hispanola.

Die Bedeutung ihres Namens

Die wahre Bedeutung ihres Namens scheint nicht klar zu sein. So wird vermutet, dass die Tierchen ihre Bezeichnung aufgrund ihrer quiekenden Geräusche erhalten haben. Einige Historiker spekulieren, dass das gebratene Fleisch der Meerschweinchen an Spanferkel erinnere. Die englische Bezeichnung «guinea pig» kann auch auf einen Preis für das Tier zurückzuführen sein: im England des 16. Jahrhunderts kostete ein Meerschweinchen einen Guinea. Der Ursprung des Namens wird auch nicht deutlicher, wenn man betrachtet, wie Meerschweinchen in anderen Ländern heissen: «Lapins de Barbarie» (französisch für Barbary Kaninchen), «Porchitas da India» (portugiesisch für «kleine Schweine aus Indien»), «C. porcellus» (lateinisch für «kleines Schwein»)