Suche

Spenden Patenschaft

Traumatisierte Tiger erhalten erste Untersuchung seit ihrer Rettung aus Syrien

10.4.2018

VIER PFOTEN brachte die geschwächten Tiere letztes Jahr in die Niederlande

Zürich, 10. April 2018 – Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN führte am 28. März 2018 zum ersten Mal eine umfangreiche medizinische Untersuchung an den beiden aus Syrien geretteten Tigern durch. Im Juli 2017 evakuierte ein VIER PFOTEN Team die Grosskatzen Sultan und Sayeeda gemeinsam mit elf weiteren Tieren aus einem verwahrlosten Zoo nahe der kriegsgebeutelten Stadt Aleppo. Drei Monate später wurden die Tiger in die von VIER PFOTEN geführte niederländische Grosskatzenstation FELIDA überstellt. Die Tiere waren in derart schlechter Verfassung, dass eine gründliche Untersuchung erst nach monatelanger Trauma-Therapie möglich war.

Die Strapazen ihrer Vergangenheit hinterliessen Spuren an Sultan und Sayeeda. Beide Grosskatzen waren während und nach der Rettung aus Syrien in einem so fragilen gesundheitlichen Zustand, dass die erste umfangreiche Behandlung erst jetzt durchgeführt werden konnte. Das Tierärzte-Team untersuchte dabei Augen, Haut und Fell, Pfoten und Zähne der Tiere. Ausserdem wurden Bluttests sowie Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen des Skeletts und der inneren Organe gemacht.

«Beide Tiger haben Nierenprobleme, weil sie lange nicht die richtige Nahrung und zu wenig Wasser bekamen. Wir müssen die Nieren nun gut im Auge behalten, weil sie bei Grosskatzen oft zu Problemen führen. Sultan hat ausserdem ein schwaches Herz – kurz nach seiner Rettung erlitt er sogar einen Herzstillstand. Grundsätzlich haben sich beide Tiere aber gut erholt und ihr Zustand hat sich deutlich verbessert.»

Tierarzt Dr. Frank Göritz vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der bereits die Rettung der Tiger begleitete

Demnächst werden auch erste Versuche gestartet, um Sultan und Sayeeda miteinander zu vergesellschaften. Dafür war es nötig, Sultan zu kastrieren.

Spuren einer qualvollen Vergangenhei

VIER PFOTEN holte die Tiger Sultan und Sayeeda am 21. Juli 2017 gemeinsam mit anderen Zootieren aus dem verwahrlosten Zoo des Vergnügungsparks «Magic World» in der Nähe von Aleppo. Die Tierschutzorganisation brachte alle ehemaligen Zoobewohner über die syrisch-türkische Grenze in ein Tierschutzzentrum in Karacabey nahe der türkischen Stadt Bursa. Dort wurden die verletzten und traumatisierten Tiere medizinisch erstversorgt. Im Oktober 2017 wurden die beiden Tiger schliesslich in die Niederlande überstellt.

«Wir sind zufrieden mit den Ergebnissen der Untersuchungen. Sultan und Sayeeda geht es mittlerweile nicht nur körperlich besser, auch ihr Verhalten hat sich positiv entwickelt. Sie benötigen aber weiterhin intensive Pflege, damit wir sie hoffentlich irgendwann in ein grösseres Schutzzentrum bringen können.»

VIER PFOTEN Grosskatzenexpertin Barbara van Genne

FELIDA: Rehabilitierung von Grosskatzen

Sultan und Sayeeda können sich von der Untersuchung in der artgemässen Umgebung der Grosskatzenstation FELIDA in Nijeberkoop in den Niederlanden erholen. Das Team in FELIDA ist spezialisiert auf die Pflege von Tieren, die besondere Aufmerksamkeit benötigen, oft aufgrund von psychischen und körperlichen Traumata. Dazu gehört eine intensive Überwachung ihres Verhaltens und Wohlbefindens. Individuelle Beschäftigungsmöglichkeiten, Training, Gehegeeinrichtung und medizinische Versorgung sind auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt. VIER PFOTEN plant, FELIDA zu erweitern, um in Zukunft noch mehr gerettete Grosskatzen unterzubringen.