Suche

Spenden Patenschaft
Gorilla

10 interessante Fakten über Gorillas

31.1.2020

Wussten Sie, dass männliche Gorillas bis zu 30 kg Pflanzen täglich essen können?

  • Es gibt zwei Gorilla-Arten: Westliche Gorillas und östliche Gorillas. Diese werden wiederum in zwei Unterarten unterteilt: der Westliche Flachlandgorilla, der in Westafrika lebt und der Cross-River-Gorilla, der an der nigerianisch/kamerunischen Grenze lebt. Und der Berggorilla, der auf den Virunga-Vulkanen und im Bwindi-Wald lebt, und der Östliche Flachlandgorilla, der im Osten der Demokratischen Republik Kongo lebt.
  • Beide Arten sind vom Aussterben bedroht (rote Liste der IUCN International Union of Conservation of Nature) und im Anhang 1 des CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) klassifiziert, da ihre Populationen immer noch abnehmen und durch den illegalen Handel bedroht sind. Zur Zeit leben noch 2'600 ausgewachsene östliche und 360'000 ausgewachsene  westliche Gorillas in freier Wildbahn. Die drei Hauptbedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, sind Wilderei, Krankheiten und die Zerstörung ihres Lebensraumes. Zusätzlich bedrohen menschliche Unruhen den östlichen Gorilla.
  • Paarungen und Geburten finden das ganze Jahr über statt. Die Schwangerschaft dauert durchschnittlich 257 Tage, und in der Regel bringen Gorillas ein Kind zur Welt (Zwillingsgeburten kommen ungefähr so häufig vor wie beim Menschen).
  • Aufgrund ihrer Statur und Stärke werden Gorillas oft als gefährliche und brutale Tiere angesehen. Gorillas sind jedoch kaum gewalttätig; sie sind zumeist friedlich. Ein Gorilla, der glaubt, er oder seine Familie sei in Gefahr, wird zunächst Drohungen «aussprechen», so genannte «Demonstrationen» (am bekanntesten sind Brustschläge), um den allfälligen Gegner einzuschüchtern.
  • Männliche Gorillas können bis zu 30 kg Pflanzen pro Tag fressen und die Weibchen bis zu 18 kg. Mehr als 50 % ihrer Zeit verbringen sie mit Fressen und der Futtersuche.
  • Gorillas sind neophobe Tiere. Das heisst, sie reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen, insbesondere in ihrer Umwelt und Umgebung. Deshalb haben Veränderungen in ihrem Lebensraum grosse Auswirkungen auf sie.
  • Jeden Abend bauen Gorillas ein Nest, um darin zu schlafen, wobei sie die gegebene Vegetation nutzen (sie ziehen, schichten und verankern Zweige, um den Nestrand zu bilden, und legen Blätter in die Mitte, um es sich bequem zu machen). Gewöhnlich schlafen sie in den Bäumen, aber sie können auch auf dem Boden schlafen (Silberrücken schlafen häufiger auf dem Boden als Weibchen). Jedes Tier baut sein eigenes Nest, mit Ausnahme der Säuglinge, die bei ihrer Mutter schlafen.
  • Gorillas sind die grössten Primaten. Männchen sind grösser  als Weibchen und bekommen während der Pubertät (im Alter von etwa 15 Jahren) silberne Haare auf dem Rücken, die durch einen Anstieg des Testosterons verursacht werden.
  • Die Sozialstruktur der Gorillas ist der Harem. Eine Gruppe zählt ein Männchen (genannt «Silberrücken»), mehrere Weibchen und ihre Nachkommen. Wenn sie ihre Geschlechtsreife erreichen, verlassen Männchen und Weibchen ihre Geburtsgruppe. Die Männchen verbringen dann gewöhnlich eine Zeit alleine, bevor sie ihre eigene Gruppe bilden. Die Weibchen schliessen sich jedoch direkt einer anderen Gruppe oder einem alleinstehenden Männchen an.
Gorilla Belinga in the river

unterstützen sie unsere arbeit mit und für die gorillas

jetzt spenden