Suche

Spenden Patenschaft

Anzeichen von Schmerzen bei Tieren erkennen

5.9.2019

Tiere verbergen oft Schmerzen. Die Fähigkeit diese Anzeichen zu erkennen, ist ein wesentlicher Aspekt einer verantwortungsvollen Tierhaltung. 

Schmerzen mindern die Lebensqualität eines Tieres und haben weitreichende negative Folgen, wenn sie nicht richtig behandelt werden, was letztlich das Leben des Tieres verkürzt. 

Kriterien für die Bedeutung der Schmerzwahrnehmung

Tiere verbergen Schmerzen

Das Verstecken von Schmerzen ist ein nützliches evolutionäres Merkmal, das Tiere im Laufe von Jahrtausenden entwickelt haben. Es erhöht die Chancen, nicht von Raubtieren erwischt zu werden und verbessert so die Überlebenschancen. Die Domestizierung kann im Laufe der Zeit Tiere verändert haben, aber Haustiere haben diese Eigenschaft bis zu einem gewissen Grad bewahrt.  

Tiere drücken ihren Schmerz nicht aus wie Menschen

Während sie akute Schmerzen durch Vokalisierung deutlich ausdrücken können, drücken Tiere chronische Schmerzen nur subtil aus, vor allem durch Verhaltensänderungen. Hunde und Katzen zum Beispiel können anormale Verhaltensweisen wie ständiges Lecken oder übermässiges Reinigen zeigen. Leider werden einige Anzeichen von Schmerzen auch von Tierhaltern falsch interpretiert. Eine verlangsamte Bewegung oder ein mühsames Stehen werden oft dem Alter zugeschrieben, können aber auch auf einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand hinweisen.  

Verantwortung der Tierhalter

Tierhalter müssen daher in der Lage sein, Anzeichen von Schmerzen zu erkennen, um sicherzustellen, dass die zugrunde liegende Erkrankung so schnell wie möglich behoben wird. Beobachten Sie Ihr Haustier und identifizieren Sie, was sein normales Verhaltensrepertoire ausmacht. Achten Sie auf Veränderungen im Ess-, Schlaf- und Aktivitätsverhalten während des Tages. Wenn Veränderungen auftreten, konzentrieren Sie sich auf diese und wenden Sie sich so schnell wie möglich an den Tierarzt.

Negative Folgen von Schmerzen

Bleibt die Schmerzursache unbehandelt, kann dies weitreichende negative Folgen haben, wie z.B.

  • geschwächtes Immunsystem (durch Stress)
  • verminderte Wundheilung (aufgrund eines schwachen Immunsystems)
  • Muskelschwund (durch reduzierte Bewegung)
  • Gewichtsabnahme (aufgrund von Appetitlosigkeit)
  • schlechte Körperhaltung (aufgrund von Gewichtsverlagerungen)
  • Dehydrierung (durch reduziertes Trinken)
  • Verhaltensänderungen (z.B. erhöhte Aggression, depressive Zustände)

Zeichen zur Identifizierung von Schmerzen

Haltungsänderungen 

  • Gewölbter Rücken
  • Extremitätenanhebung
  • Eingezogener Bauch
  • Ungewöhnliche Kopfhaltung
  • Gebogene Haltung


Änderungen in der Bewegung 

  • Lahmheit, Hinken
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen
  • Reduzierte Bewegung und Aktivität
  • Steifer Gang


Veränderungen im allgemeinen und sozialen Verhalten

  • Erhöhte Aggressivität
  • Ausgeprägte Angstzustände
  • Ungewöhnlich ruhiges Verhalten
  • Weniger Freude/Zuneigung gegenüber dem Besitzer zeigen
  • Abgeschiedenheit
  • Schreien, Wimmern, Jammern oder Knurren ohne ersichtlichen Grund
  • Lethargie
  • Vernachlässigung der Fellpflege
  • Übermässiges Lecken und Knabbern an einer Stelle
  • Tarnung
  • Unruhe
  • Abweichungen vom normalen Schlafverhalten
  • Abneigung gegen das Heben
  • Ungewöhnliches Keuchen


Veränderungen im Ess- und Trinkverhalten

  • Reduzierter Appetit
  • Weigerung zu essen und/oder zu trinken


Änderungen im Erscheinungsbild 

  • Veränderter Glanz der Augen
  • Geänderte Gesichtsausdrücke
  • Erweiterte Pupillen
  • Stumpfes, ungepflegtes Fell
  • Auszehrung
  • Dehydrierung

Vertrauen Sie Ihrem Instinkt

Haustierbesitzer kennen ihre geliebten Tiere. Wenn Sie feststellen, dass mit Ihrem Haustier etwas nicht stimmt, ohne genau sagen zu können, was es ist, bringen Sie es sofort zum Tierarzt. Gehen Sie nicht einfach davon aus, dass «alles in Ordnung sein wird».