Löwen im LIONSROCK Grosskatzenschutzzentrum

Häufige Fragen zu den VIER PFOTEN Schutzzentren

Was macht die VIER PFOTEN Schutzzentren so besonders? 

19.1.2024

Als gemeinnützige Tierschutzorganisation arbeitet VIER PFOTEN auf verschiedenen Ebenen, um Tieren unter menschlichem Einfluss zu helfen und das menschliche Verhalten durch Aufklärung zu verändern. Mit unseren Schutzzentren bieten wir den geretteten Tieren einen naturnahen und sicheren Ort. Unseren Spendern sowie Anhängern wird zudem die Möglichkeit geboten, die Auswirkungen unserer Arbeit im Tierschutz direkt zu erleben.

Derzeit betreibt VIER PFOTEN elf Tierschutzzentren und Partnerprojekte für gerettete Bären, Grosskatzen und andere Wildtierarten in Europa, Jordanien, Vietnam und Südafrika. Hier bieten wir Wildtieren, die in der Vergangenheit misshandelt oder vernachlässigt wurden und unter schlechten Bedingungen in privater Gefangenschaft, Zirkussen und Zoos leben mussten, ein artgemässes und tiergerechtes Zuhause. Der BÄRENWALD Arbesbach in Österreich war das erste Schutzzentrum, das 1998 von VIER PFOTEN gegründet wurde. Seitdem hat VIER PFOTEN seine Schutzzentren für Bären und Grosskatzen weltweit ausgebaut und gibt nun mehr als 270 Wildtiere ein neues, dauerhaftes und artgemässes Zuhause.

Die VIER PFOTEN Schutzzentren werden auf Grundlage strenger Tierschutz- und Haltungsstandards, den so genannten VIER PFOTEN Qualitätsstandards, konzipiert und geführt. Diese Richtlinien wurden unter Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, der in den Schutzgebieten und Partnerprojekten gesammelten Erfahrungen sowie mit Hilfe einer Reihe von internationalen Wildtierexperten entwickelt. Die Qualitätsstandards repräsentieren die Vision von VIER PFOTEN, die höchstmöglichen und nachhaltigen Standards in der Wildtierhaltung zu erreichen und zu fördern.

VIER PFOTEN ist bestrebt, allen Tieren, die in den VIER PFOTEN Schutzzentren und Partnerprojekten leben, die innovativste und bestmögliche Lebensqualität und Pflege zu bieten. Dies schliesst unter anderem die folgenden Kriterien ein:

Unsere Tiere werden nicht zur Schau gestellt

Der Schwerpunkt unserer Arbeit in den Schutzzentren liegt auf der Schaffung eines lebenswerten Umfeldes für die Tiere. Einem Grundprinzip aller VIER PFOTEN Schutzzentren und Partnerprojekte folgend, werden die Tiere nicht zur Schau gestellt. 

Besuchern wird zwar die Möglichkeit gegeben, einen Eindruck vom Alltag unserer Tiere zu bekommen, aber die Tiere entscheiden selbst, ob sie gesehen werden wollen oder sich lieber zurückziehen. Die Struktur der Gehege ist nach diesem Prinzip gestaltet: es gibt eine üppige Vegetation, künstliche Unterstände und Verstecke sowie einen jederzeit offenen Zugang zu den Innengehegen.

Unsere Tiere können sich in grossen natürlichen Freigehegen bewegen

Die Grösse und Struktur der Gehege bieten den Tieren eine naturnahe Umgebung, die ihren artspezifischen Bedürfnissen entspricht. Um ihnen ein artgemässes Umfeld zu bieten, achten wir je nach Bedarf darauf, dass ihnen in ihrer Umgebung möglichst viel oder alles zur Verfügung steht: ein abwechslungs- und strukturreiches Gelände, natürliche Vegetation (Bäume, Sträucher, offene Wiesen), Wasservorkommen (Möglichkeit zum Baden, Schwimmen), Verstecke, Ruheplätze im Aussengehege sowie gemütliche, jederzeit zugängliche Innengehege und erhöhte Beobachtungsplattformen.

Für Braunbären gibt es zudem die Möglichkeit, Höhlen für die Winterruhe zu bauen. Ein möglichst grosser Teil der gesamten Gehegefläche muss aus natürlichem Boden bestehen, jedoch niemals weniger als 80 %.

Unsere Tiere können ihren Tagesablauf selbst bestimmen und gestalten

Unser Fokus bei VIER PFOTEN liegt darauf, den Tieren geeignete Bedingungen zu bieten, die es ihnen ermöglichen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, eine breite Palette natürlicher Verhaltensweisen zu zeigen und ihre artspezifischen Bedürfnisse in ihrer Umgebung auszudrücken. So ermutigen wir unsere Tiere auch, ihren eigenen Tagesablauf nach ihrem eigenen Rhythmus und im Einklang mit den Jahreszeiten zu gestalten. 

Insbesondere bei Braunbären spielen saisonale Verhaltensweisen eine grosse Rolle. So werden unsere Braunbären zum Beispiel saisonal gefüttert, damit sie in Vorbereitung auf die Winterruhe Fettreserven anlegen können. Ausserdem ermöglicht das natürliche Geländeprofil in den Gehegen den Bären, ihre eigenen Höhlen zu graben.

Jedes Tier wird individuell versorgt

Erfahrene Tierpfleger kümmern sich täglich um unsere Tiere und stimmen ihre Pflege auf die individuellen Bedürfnisse ab. Unterstützt werden die Tierpfleger von auf Wildtiermedizin spezialisierten Tierärzten, welche die Tiere regelmässig kontrollieren. Diese intensive Betreuung ermöglicht es, auch chronische Gesundheitsprobleme und Verhaltensauffälligkeiten, die auf die problematischen oder sogar traumatischen früheren Haltungsbedingungen zurückzuführen sind, in den Griff zu bekommen. Der Gesundheitszustand, die Nahrungsaufnahme und das Verhalten aller unserer Tiere werden täglich beobachtet und dokumentiert.

Wir streben eine natürliche Fütterung unserer Tiere an

In freier Wildbahn verbringt ein Bär die meiste Zeit mit der Nahrungssuche, während Löwen oder Tiger auf Beutejagd gehen. VIER PFOTEN ist bestrebt, diese natürliche Aktivität in den Schutzzentren so weit wie möglich zu fördern, indem artgemässe Fütterungsstrategien umgesetzt werden. Zum Beispiel verteilen und verstecken die Tierpfleger grosse Teile des täglichen Futters in den Gehegen, um die Tiere zu beschäftigen. 

Die Intelligenz und die Fähigkeiten unserer Tiere werden durch verschiedene Fütterungsmethoden angeregt und herausgefordert, zum Beispiel durch Rätselfütterungen, die Geduld und Problemlösungskompetenz erfordern, um an das Futter zu gelangen. Es werden ständig neue Hilfsmittel und Techniken entwickelt. Alle unsere Tiere in den VIER PFOTEN Schutzzentren erhalten eine ausgewogene Ernährung, die ihrer natürlichen Ernährung so nah wie möglich kommt. Je nach Alter und Gesundheitszustand, der Jahreszeit sowie den individuellen Vorlieben erstellen wir für jedes unserer Tiere einen Futterplan.

Kein physischer Kontakt, Füttern der Tiere oder Training für Shows

Die Interaktion zwischen Mensch und Tier beschränkt sich strikt auf die Pflege und vertrauensbildende Massnahmen durch die Pfleger und wird stets ohne direkten physischen Kontakt praktiziert. VIER PFOTEN setzt keine Tiere zur Unterhaltung der Öffentlichkeit ein, was Fütterungsvorführungen, das Füttern von Tieren durch Besucher oder jeglichen direkten Kontakt zwischen Tieren und Menschen einschliesst. Wir sind daher auch bestrebt, jegliches unnatürliche Verhalten der Tiere, wie zum Beispiel das Betteln um Futter, zu umgehen.

Wir ermutigen unsere Tiere, eine breite Palette von artspezifischen Verhaltensweisen zu zeigen

Die Tierpfleger bieten den Tieren ein breites Spektrum an Enrichment-Methoden, um sie zu natürlichen Verhaltensweisen zu ermutigen, sie zu beschäftigen und ihre natürliche Verspieltheit und Neugier zu stimulieren. Dies ist ein entscheidendes Element in der professionellen Tierhaltung, das darauf abzielt, die Lebensqualität der Tiere zu verbessern, indem verschiedene Anreize zur Steigerung des physiologischen und psychologischen Wohlbefindens geboten werden. 

Dazu gehört die Bereitstellung von verschiedenen Hilfsmitteln und Gegenständen, mit denen sich die Tiere beschäftigen können und die auch Futter enthalten können. Dazu kommen strukturelle Elemente im Gehege, die natürliches Verhalten fördern, wie Wasserbecken oder Plattformen zum Klettern. Es werden beispielsweise Gewürze und Dürfte eingesetzt, um die Sinne der Tiere zu stimulieren. 

Die Massnahmen werden auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben der Tiere zugeschnitten und von den Pflegern angeboten. Die Anreize werden regelmässig gewechselt, um Langeweile zu vermeiden. Enrichment-Methoden regen die Ausprägung artspezifischer Verhaltensweisen an und helfen den Tieren, Selbstvertrauen in ihre Fähigkeiten und Vertrauen in die Umgebung, in der sie leben, zu gewinnen.

In den Schutzzentren werden keine Jungtiere geboren

In allen VIER PFOTEN Schutzzentren gilt ein striktes Zuchtverbot. Der Einsatz von Verhütungsmethoden bei Tieren, die nicht für die Auswilderung rehabilitiert werden, gewährleistet eine maximale Aufnahmekapazität für die Rettung anderer Tiere in Not und verhindert, dass noch mehr Tiere geboren werden und ihr Leben in Gefangenschaft statt in der Wildnis verbringen müssen.

Die Besucher werden über den Tierschutz und die Bedeutung von Schutzzentren informiert

Alle unsere Schutzzentren sind für Besucher* geöffnet, da sie grossartige Möglichkeiten zur Aufklärung über die Arbeit von VIER PFOTEN und die artspezifischen Bedürfnisse von Wildtieren und deren Wohlergehen bieten. Ziel ist es, genaue und aktuelle Informationen über die Tiere und ihre traurige Vergangenheit zu vermitteln. Auf diese Weise wollen wir ein öffentliches Bewusstsein und Mitgefühl schaffen und verhindern, dass in Zukunft noch mehr Tiere in Gefangenschaft landen.

*In einigen Schutzzentren sind Besuche nur nach Voranmeldung und im Rahmen von Führungen möglich.

Sicherheit geht vor

Alle VIER PFOTEN Schutzzentren befolgen übergreifende Standards für das Notfallmanagement, um ein positives und sicheres Umfeld zu schaffen, von dem sowohl Tiere als auch Menschen profitieren. Jedes Schutzzentrum verfügt über die notwendige Ausrüstung für Notfälle und einen Notfallplan, der die spezifischen Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Falle von unvorhergesehenen Ereignissen definiert. Alle Mitarbeiter werden regelmässig geschult, um ihre Kenntnisse der Sicherheitsvorschriften aufzufrischen.

Wir verpflichten uns der lebenslangen Betreuung unserer Tiere

Wir bieten allen geretteten Tieren in den VIER PFOTEN Schutzzentren ein sicheres, artgemässes Zuhause und professionelle Pflege während ihrer gesamten Lebenszeit.

Bär Erich im BÄRENWALD Arbesbach

VIER PFOTEN Schutzzentren und Partnerprojekte

mehr Informationen

Suche