Widderkaninchen

Qualzucht bei Kleintieren

Auch wenn es nicht so bekannt ist wie bei Hunden, sind auch Kleintiere von Qualzucht betroffen

16.5.2023

Bestimmte Merkmale bei Kleintieren wie Schlappohren bei Kaninchen oder besondere Färbungen bei Meerschweinchen sind immer mehr gefragt. Doch Achtung: Oft können die Tiere ihr natürliches Verhalten durch diese optischen Besonderheiten nicht ausleben oder leiden ihr Leben lang an Schmerzen.

Zwergenwuchs

Zwergenwuchs


Zwergkaninchen entstehen aus einer genetischen Mutation - der kleine gedrungene Körper hat allerdings oft Beschwerden in Form von Zahnproblemen und auch Totgeburten zur Folge.

Mehr erfahren

Schlappohren

Schlappohren


Die unnatürlichen Ohren verursachen einen abgeknickten Gehörgang, verhindern den Abfluss des Ohren-Sekrets, führen zu Infektionen und zahlreichen Verletzungen.

Mehr erfahren

Lethal-White

Lethal-White


Komplett weisse Meerschweinchen leiden oft unter Taubheit und/oder Blindheit. Dazu kommen unter anderem Zahn- sowie Verdauungsprobleme und ein schlechtes Immunsystem.

Mehr erfahren

Langhaarmeerschweinchen

Langhaarmeerschweinchen


Das deutlich längere Fell kann leicht verkletten, verfilzen und ist anfällig für Parasiten. Ein durch Kot & Urin verschmutztes Fell kann ausserdem Fliegen anlocken, die in Folge ihre Eier in dem Fell ablegen.

Mehr erfahren

Zwergenwuchs

Zwergkaninchen sind sehr beliebte Haustiere; vielen Menschen ist jedoch nicht bewusst, dass Zwergkaninchen aus einer genetischen Mutation heraus entstehen. Zwergenwuchs lässt die Kaninchen nicht normal wachsen, die Tiere haben einen gedrungenen Körper.  

Mit dem Zwergenwuchs kommen einige Probleme mit sich, so sind die Tiere prädestiniert dafür, Zahnprobleme zu bekommen, das Zahnwachstum ist dem kleinen Körperbau nicht angepasst, so dass die Zähne übermässig wachsen. Die unteren Schneidezähne können dabei so stark wachsen, dass sie die Zunge und die Wangen verletzen, was zu Infektionen führen kann. Die oberen Schneidezähne fangen oft an sich nach innen zu rollen. Fressen ist für die Tiere dann kaum noch möglich. Bei der Zucht von Zwergkaninchen kann es durch die genetische Mutation zu Totgeburten kommen. Die Verpaarung von zwei reinerbigen Kaninchen führt immer zu Totgeburten oder Kaninchen die kurz nach der Geburt versterben.    

Farbenzwerg

Wie wirkt sich der Zwergenwuchs auf die Kaninchen aus?

Die Zahnprobleme, die viele Zwergkaninchen haben, führen oft zu schmerzhaften Verletzungen und Infektionen. Probleme bei der Nahrungsaufnahme kann zu Mangelernährung führen. Die Tiere nutzen ihre Zähne auch, um sich zu putzen, dies ist oft nicht möglich, was einen negativen Einfluss auf die Hygiene der Tiere hat.  

Betroffene Rassen sind (unter anderen): Zwergwidder, Löwenkopfkaninchen, Farbenzwerg 

Schlappohren

Kaninchen haben natürlicherweise Stehohren. Bei Widder-Kaninchen sind die Ohren jedoch hängend und oft überdurchschnittlich gross. Widder sind sehr beliebt als Haustiere. Leider leiden die Tiere stark unter ihren hängenden Ohren. Die Gehörgänge sind abgeknickt, was dazu führt, dass sie schlecht hören können und dass das natürliche Sekret der Ohren nicht abfliessen kann. Dadurch kommt es zu Infektionen im Ohr.  

Durch die Länge der Ohren kommt es immer wieder zu Verletzungen: die Ohren schleifen über den Boden, die Kaninchen treten drauf und kommen in Kontakt mit scharfkantigen Objekten. Sie können zudem schnell Zeichen von Erfrierung zeigen, da die Ohren eine so grosse Oberfläche haben, dass hier viel Wärme verloren geht; die Temperatur in den Ohren kann also nicht gut reguliert werden. Auch dadurch, dass die Ohren oft auf dem kalten Boden aufliegen, kann es zu Erfrierungen kommen.  

Widderkaninchen

Wie wirken sich Schlappohren auf Kaninchen aus? 

Nebst Verletzungen und Erfrierungen, die die Ohren schnell erleiden - was Schmerzen für die Kaninchen verursacht -, sowie der oft vorkommenden Ohrenentzündungen, haben die Tiere auch Probleme mit der Kommunikation. Die Ohren der Kaninchen sind ein grosser Teil ihres Körpersprachenrepertoires. Mit den Schlappohren können Kaninchen nicht artgerecht kommunizieren.  

Die Hörfähigkeit der Tiere ist ebenfalls eingeschränkt. Kaninchen sind Fluchttiere und verlassen sich sehr auf ihre Sinne, um Fressfeinde rechtzeitig zu bemerken. Kaninchen mit Schlappohren hören deutlich schlechter. Auch ist ihr Sichtfeld eingeschränkt durch den Sitz der Ohren.  

Kaninchen regulieren ihre Körpertemperatur besonders über die Ohren, auch dies ist bei Widderkaninchen eingeschränkt.  

Zu guter Letzt können Kaninchen mit Schlappohren sich nicht so gut bewegen wie Artgenossen mit Stehohren. Sie treten oft auf ihre Ohren, das Gewicht der überlangen Löffel zieht am Kopf und bringt die Tiere dazu weniger zu springen und hoppeln und sich im Allgemeinen weniger zu bewegen. 

Betroffene Rassen sind (unter anderem): Deutscher Widder , Meissner Widder, Englische Widder, Zwergwidder 

Lethal-White - eine tödliche Farbgebung

Die beiden Farbgebungen, die bei Meerschweinchen tödlich enden können sind Schimmel und Dalmatiner.  Bei der Zucht von Meerschweinen mit diesen Fellfarben muss stark acht gegeben werden. Wenn in einer schlechten Kombination verpaart wird, kommt es zu den sogenannten «Lethal-Whites». Lethal-Whites sind Meerschweinchen, die komplett weiss sind und viele gesundheitliche Probleme haben. Die Tiere werden bei weitem nicht so alt wie ihre gesunden Artgenossen und leiden ihr Leben lang.  

Lethal-Whites sind oft blind und/oder taub. Sie haben Zahnprobleme, eigeschränktes Wachstum, neurologische Probleme, Verdauungsprobleme, und ein schlechtes Immunsystem.

Lethal white Meerschweinchen

Wie wirkt sich Lethal-White auf das Leben der Meerschweinchen aus? 

Die betroffenen Meerschweinchen sterben viel früher als ihre gesunden Artgenossen. In ihrem oft kurzen Leben leiden die Tiere stark an den Folgen der genetischen Mutation. Sie benötigen ihr ganzes Leben spezielle, intensive Pflege. Blindheit und Taubheit führen bei den Meerschweinchen zu Orientierungslosigkeit. Dies führt oft zu Verletzungen. Die Zahn- und Verdauungsprobleme verursachen eine schlechte Gewichtszunahme und die Tiere brauchen spezielle Nahrung.  

Betroffene Rassen sind: Nachkommen der Verpaarung von Schimmel und Dalmatiner Meerschweinchen 

Langhaarmeerschweinchen

Wie der Name bereits beschreibt, haben Langhaarmeerschweinchen ein besonderes Fell, das deutlich länger wird, als das von anderen Artgenossen. Das lange Fell verursacht bei den Meerschweinchen viele Probleme. Es kann sehr leicht verkletten und verfilzen, denn Meerschweinchen können das lange Fell nicht selbst pflegen. In dem verfilzten Fell können sich Parasiten ansammeln, rund um die Po-Region ist das Fell durch Kot und Urin verschmutzt, was Fliegen anlockt, die dann ihre Eier im Fell ablegen. Die daraus entstehenden Maden fressen die betroffenen Tiere dann von innen auf.  

Bei der Zucht der Tiere kommt es zu Komplikationen, denn die natürliche Paarung ist schwierig durch das lange Fell, auch haben die Jungen oft Probleme, die Zitzen zu finden. 

Langhaarmeerschweinchen

Wie ist das Leben von Langhaarmeerscheinchen beeinträchtigt? 

Das lange Fell ist eine sehr unnatürliche Fell Form für Meerschweinchen. Die Tiere brauchen weit aus mehr Pflege als kurzhaarige Meerschweinchen. Das Fell muss regelmässig gebürstet und gereinigt werden. Für die Fluchttiere kann das zu einer Tortur werden, besonders wenn sie nicht gut an Menschen gewöhnt sind. Im Fell verfangen sich Stroh und Heu, das Laufen kann beeinträchtigt sein.  

Die reinlichen Tiere können sich nicht artgerecht putzen, was für die Tiere sehr unangenehm sein kann.  

Betroffene Rassen sind (unter anderem): Sheltie, Coronet, Angora, Peruaner, Texel 

Quellenverweis

de Matos, R., Ruby, J., Van Hatten, R., Thompson, M. (2015). Computed tomographic features of clinical and subclinical middle ear disease in domestic rabbits.
Buseth, M. & Saunders, R. (2015). Rabbit Behaviour, Health and Care.
QUEN (Qualzuch-Evidenz Netzwerk) (2022). Merkblatt Kaninchen Typ Widder.
Johnson, J. & Burn, C. (2019). Lop-eared rabbits have moral aural and dental problems than erect-eared rabbits: a rescue population study.
Reiter, A. (2008). Pathophysiology of Dental Disease in the Rabbit, Guinea Pig, and Chinchilla. 

Suche