Suche

Spenden Patenschaft
Der leere, winzige Käfig aus dem der Bär gerettet wurde

140-Kilo-Bär in Taxi gezwängt in Vietnam gefunden

13.12.2019

VIER PFOTEN übernimmt die Erstversorgung und bringt den Bären in neues, artgemässes Zuhause

Zürich, 13. Dezember 2019 Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN nahm einen schwer missbrauchten Kragenbären in ihre Obhut und brachte ihn am 12. Dezember 2019 in ihren BÄRENWALD Ninh Binh in Vietnam. Örtliche Behörden beschlagnahmten den männlichen Bären bereits am 10. Dezember während einer Strassenkontrolle in der Provinz Ha Tinh. Der Bär wurde narkotisiert in einen winzigen Käfig gezwängt auf der Rückbank eines Taxis gefunden. Einer ersten Untersuchung der VIER PFOTEN Tierärztin zufolge befindet er sich in kritischem Zustand. Im Schutzzentrum wird das erfahrene VIER PFOTEN Team den Bären medizinisch versorgen und bestmöglich betreuen. Dieser Fall macht einmal mehr die problematischen Auswirkungen der illegalen Bärenhaltung in Vietnam deutlich.

Nachdem der namenlose Bär von den Behörden beschlagnahmt wurde, machte sich das VIER PFOTEN Team auf die 260 Kilometer lange Reise vom BÄRENWALD Ninh Binh in die Provinz Ha Tinh, um ihn abzuholen. Glücklicherweise gelang es den Behörden, das schwer angeschlagene Tier in einen etwas grösseren, sicheren Käfig zu verladen. Der Bär verbrachte eine Nacht auf einer Polizeistation, bevor das VIER PFOTEN Team eintraf. Er wurde noch vor Ort untersucht, um sicherzustellen, dass er den Transport gut übersteht. Der Bär kam wohlauf in seinem neuen, artgemässen Zuhause im Schutzzentrum an und erkundet bereits die Umgebung. 

«Der Bär scheint noch relativ jung zu sein. Sein Zustand ist kritisch. Wir wissen nicht, wie lange er schon in diesem viel zu kleinen Käfig ausharren musste. Er konnte nicht richtig atmen und stand unter uns unbekannten Beruhigungsmitteln. In den kommenden Tagen werden wir ihn genauer untersuchen und seine weitere Versorgung auf die Ergebnisse abstimmen. Der Bär war enorm gestresst, aber er beruhigt sich langsam»

VIER PFOTEN Tierärztin Szilvia Kalogeropoulu

Das erfahrene Team im BÄRENWALD Ninh Binh wird nun alles in seiner Macht Stehende tun, damit sich der Bär von den Qualen, die er durchlebt hat, erholen kann. Die ersten drei Wochen verbringt er in Quarantäne, so kann das Team seinen Zustand genau überwachen und ihm helfen, sich einzugewöhnen bevor er in ein grösseres Gehege umzieht.

Der Taxifahrer wurde noch vor Ort von der vietnamesischen Polizei wegen Verdachts auf illegalen Handel verhaftet. Fehlende Transportdokumente sowie ein nicht vorhandener Mikrochip an dem Bären deuten darauf hin, dass die Behörden ihn noch rechtzeitig retten konnten, bevor er illegal verkauft werden sollte. Die Polizei wird ihre Ermittlungen fortsetzen. VIER PFOTEN arbeitet seit Jahren unermüdlich daran, so viele Bären wie möglich aus illegalen Bärenfarmen, der Einzelhaltung und dem illegalen Wildtierhandel zu retten. Weitere Massnahmen sind erforderlich, um die Bärenhaltung in Vietnam endlich zu beenden. Die Organisation plant, Anfang 2020 eine von weltweit 1,2 Millionen Menschen unterzeichnete Petition an die vietnamesische Regierung zu übergeben, in der sie sie auffordert, alle Bärenfarmen zu schliessen und alle verbliebenen Bären in Schutzzentren unterzubringen.

BÄRENWALD Ninh Binh: Ein artgemässes Zuhause für gerettete Bären

Mit ihrem Bärenschutzzentrum in Ninh Binh leistet VIER PFOTEN einen wichtigen Beitrag zum Ende der Gallenbärenfarmen in Vietnam. Die Nachfrage nach Bärengalle für Heilzwecke ist Berichten zufolge rückläufig, jedoch leben in Vietnam immer noch bis zu 450 Bären unter grausamen Bedingungen auf Bärenfarmen und werden für ihren Gallensaft missbraucht. Bis Ende 2020 wird das Schutzzentrum Platz für bis zu 70 Bären bieten. Derzeit ist der BÄRENWALD Ninh Binh Zuhause für 29 gerettete Bären.

Chantal Häberling

Kommunikation Schweiz

chantal.haeberling@vier-pfoten.org

+41 43 311 80 90

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Enzianweg 4, 8048 Zürich