Normale Gänseleber in Vergleich zu einer Stopfleber

die schweiz und das foie gras

VIER PFOTEN und Stop Gavage Schweiz führten eine repräsentative Umfrage zu Foie Gras in der Schweiz durch. 

Mit durchschnittlich über 200 Tonnen Stopfleber, die in den letzten drei Jahren jährlich in die Schweiz importiert worden sind, ist die Schweiz leider einer der Hauptimporteure dieses Produkts. Jährlich werden mehr als 600'000 Enten und Gänse getötet, um den schweizerischen Bedarf gezielt zu decken. Diese hohe Zahl umfasst sowohl weibliche Entenküken, die bei der Geburt getötet wurden, als auch zwangsernährte männliche Enten und Gänse.  Um ein besseres Verständnis für den Verzehr und den Wissensstand über Foie Gras in der Schweiz zu erhalten, führten VIER PFOTEN und Stop Gavage Schweiz eine repräsentative Umfrage durch.

Umfrage zum Thema Foie Gras

Im Winter 2018/19 hat VIER PFOTEN gemeinsam mit der westschweizer Organisation Stop Gavage Suisse eine umfassende Umfrage zum Thema Foie Gras in Auftrag gegeben. Total wurden über 1'000 Personen in allen drei Sprachregionen befragt. Hier finden Sie die bedeutendsten Resultate.

Foie gras-Konsum in der Schweiz            

Total konsumieren in der Schweiz 70 % der Leute kein Foie Gras. Es gibt jedoch grosse regionale Unterschiede. In der Deutschschweiz ist Foie Gras wenig bekannt und dementsprechend ist der Konsum gering. In der französischsprachigen Schweiz hingegen wird Foie Gras leider noch viel zu oft an speziellen Anlässen, allen voran Weihnachten, konsumiert. Dieser Verzehr, wenn auch nur an besonderen Anlässen, trägt zum Leid von Tausenden von Enten und Gänsen bei.

70% der Schweizer Bevölkerung konsumieren keine Stopfleber

Foie Gras = Tierquälerei!

Trotz des teils noch hohen Foie Gras-Konsums in gewissen Regionen betrachten über drei Viertel der Befragten die Stopfmast (= Herstellungsart von Foie Gras) als Tierquälerei. Rund ein Viertel der Befragten glaubt noch immer, dass es auch tierfreundlich produzierte Foie Gras gibt. Dies ist leider eine tragische Fehlannahme, denn die Stopfmast ist immer mit enormem Tierleid verbunden. Deshalb ist die Position von VIER PFOTEN klar: Die Stopfmast ist eine qualvolle Methode und deshalb muss der Import von Foie Gras in die Schweiz verboten werden.

76% der Befragten betrachten Stopfmast als Tierquälerei

Als Hauptmotiv für die Ablehnung von Foie Gras überwiegen definitiv ethische Gründe. Doch auch Nichtschmecken, Nachhaltigkeit und Gesundheit werden genannt.

Stopfmast in der Schweiz seit über 40 Jahren verboten

Auffallend ist, dass ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung nicht weiss, dass die Herstellungsart von Foie Gras in der Schweiz verboten ist. Dies könnte mit ein Grund sein, wieso ein grosser Teil immer noch denkt, dass Foie Gras nicht so schlimm ist. Es ist ganz klar ein Widerspruch, dass die Stopfmast in der Schweiz verboten, der Import von Stopfmastprodukten fatalerweise jedoch erlaubt ist.

38% der Befragten wissen nicht, dass die Stopfmast in der Schweiz verboten ist

Auch Magret ist Stopfmast!

Erschreckend ist auch, dass fast 80 % der Befragten nicht wissen, dass Magret mit der Foie Gras-Produktion in Verbindung steht und somit immer mittels Stopfmast hergestellt wird. Achten Sie, wenn Sie Gänse- oder Entenbrust kaufen oder konsumieren möchten, unbedingt auf die Kennzeichnung: Vermeiden Sie Bruststücke, die als Magret angepriesenen werden; diese stammen immer aus der Stopfmast. Bruststücke von ungestopften Tieren nennt man hingegen Filet. Vorsicht auch bei Confit, Fett (Graisse) und Gésier (Magen) – auch diese Produkte stammen vielfach aus der Stopfmast.

79% wissen nicht, dass auch das sogenannte Magret aus der Stopfmast stammt

Suche