VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Was heisst...?


Gute Rückverfolgbarkeit:

Ein gutes Rückverfolgbarkeitssystem muss Kontrollen entlang der gesamten Lieferkette beinhalten. Im besten Fall starten die Kontrollen am Elterntierbetrieb und enden beim fertigen Produkt. Gute Systeme zeichnen sich durch  möglichst viele, alljährliche Kontrollen auf Betrieben , die zum grössten Teil unangekündigt sind, aus. Die Haltung von lebend gerupften oder gestopften Tieren sollte auf einer zertifizierten Farm streng verboten sein (auch wenn nicht alle Tiere zertifiziert sind). Strenge Kontrollen auf Schlachthäusern und in Daunenwaschanlagen müssen sicherstellen, dass es zu keiner Vermischung von zertifizierter Daune mit Daunen von gestopften oder gerupften Tieren kommt.

 

Downpass 2017:

Die neue Version des Downpass  schliesst Lebendrupf und neu auch Stopfmast explizit aus. Das ist eine erfreuliche Verbesserung gegenüber den bisherigen  Richtlinien. Neben weiteren neuen Massnahmen werden auch zwingend die Mastbetriebe kontrolliert. Trotz dieser Verbesserung sind die angedachten Kontrollen (nur alle zwei Jahre und fehlende Strenge bei der Stichprobenauswahl) unserer Meinung nach unzureichend. Um diese Schwächen zu beheben wird im Mai 2017 eine überarbeitete Version veröffentlicht. Mit der geplanten Änderung einiger wesentlichen Punkte wird der Downpass 2017 mit dem RDS und TDS grossteils vergleichbar sein und wird Daunen aus Lebendrupf und der Stopfmastproduktion mit grösstmöglicher Sicherheit ausschliessen können. Als einer der wichtigsten Akteure in der Schweizer Bettwarenindustrie hat der Verband der Schweizer Bettwarenfabriken (VSB) schriftlich bestätigt, dass sich sowohl der Verband als auch die einzelnen Mitglieder Downpass 2017 zertifizieren lassen werden.

 

Downpass 2016:

Bei Downpass handelt es sich um einen Standard, der hauptsächlich auf der Rückverfolgbarkeit von Dokumenten und nicht auf landwirtschaftlichen Kontrollen beruht. Im Hauptmodul finden Kontrollen auf dem Schlachthof, nicht aber auf dem Bauernhof statt. Falls Firmen zusätzlich Farmkontrollen durchführen lassen möchten, müssen sie weitere Module implementieren lassen. Für den Konsumenten ist es leider nicht transparent, welche Module von einem Unternehmen implementiert wurden.

 

RDS:

Der Responsible Down Standard, RDS, ist einer der besten Standards, die es derzeit im Bereich des Tierschutzes und der Rückverfolgbarkeit von Daunen gibt. Er schliesst Lebendrupf und Stopfmast komplett aus. Die Prüfungen des RDS finden jährlich und unangekündigt statt. Jede Daunen-Charge wird zertifiziert und jeder Betrieb, aus dem RDS-geprüfte Daunen stammen, auditiert. Elternbetriebe (Betriebe auf denen die Tiere leben, die für die Nachzucht verantwortlich sind) können auf Wunsch von Firmen durch ein optionales Modul abgedeckt werden. Zudem finden auch bei den Waschanlagen, Lagern und Verarbeitern Kontrollen statt, um eine Rückverfolgbarkeit bis zum Endprodukt garantieren zu können.  Der RDS wird derzeit von mehr als 140 Marken aus der Outdoor-,  Mode- und Sportbranche umgesetzt.

 

Traumpass:

Der Traumpass-Standard garantiert eine hohe Qualität der Daunen – allerdings sagt er nichts über die Herkunft aus! Traumpass überprüft zwar, dass die Daunen nicht von lebenden Tieren stammen–allerdings heisst das nicht automatisch, dass die Gänse und Enten im Laufe ihres Lebens von Lebendrupf und Zwangsernährung verschont geblieben sind. Der Traumpass prüft zudem nur Dokumente, Besuche im Betrieb finden nicht statt.

 

EDFA:

Der EDFA-Kodex besagt zwar, dass sich seine Mitglieder von Lebendrupf distanzieren, allerdings sind weder der Mauserrupf (der genauso grausam wie das Lebendrupfen sein kann) noch die Zwangsfütterung der Tiere verboten. Aus unserer Sicht handelt es sich bei diesem Kodex derzeit um keinen Tierschutzstandard.  Die Rückverfolgbarkeit der Daunen wird ausschliesslich über Dokumente, aber nicht über Kontrollen in Betrieben gewährleistet. Informationen über die Bedingungen in den Mastbetrieben und in den Elternbetrieben fehlen beim EDFA-Kodex leider komplett.

 

IDFL:

Es ist nicht immer klar wie stark die Audits des International Down and Feather Laboratory sind. IDFL macht das, was der Kunde will. Informationen über die Strenge der Audits sind nicht öffentlich zugänglich. Meist handelt es bei den Audits nur um die Prüfung von Dokumenten. Stopfmast ist meist nicht ausgeschlossen.  Audits werden oft  durchgeführt um zu belegen, dass der EDFA-Codex  (Kodes der European Down and Feather Association) eingehalten wird. Verlangen Kunden, dass Mastbetriebe im Audit inkludiert werden, wird meist nur eine kleine Stichprobe von Betrieben in der Nähe des Schlachthauses besucht.


drucken