VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Tatort Internet


Update, 4. Oktober 2017

 

VIER PFOTEN strebt im internationalen Raum die Regulierung des Onlinehandels mit Tieren auf eBay Kleinanzeigen an. Die wahre Herkunft von Tieren, die in Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten werden, kann auf Onlineplattformen leicht verschleiert werden, ebenso wie die Bedingungen unter denen sie gezüchtet, aufgezogen und transportiert wurden. VIER PFOTEN hat in den vergangenen drei Jahren Aktivitäten im Bereich Tierhandel bei verschiedenen Onlineplattformen auf internationaler Ebene verfolgt und untersucht. Dabei konnten illegale, unverantwortliche und verdächtige Tierverkäufe belegt werden. Leider sind eBay sowie die dem Konzern angehörigen 11 weiteren Onlineplattformen weltweit (wie beispielsweise Gumtree, Marktplaats, eBay Kleinanzeigen etc.) noch immer eher Teil des Problems anstatt Teil der Lösung.

 

Der VIER PFOTEN Stiftungspräsident hat deshalb dem CEO von eBay einen Brief geschrieben, in dem er ihn eindringlich darum bittet, sich bereit zu erklären per 2018 die drei folgenden grundlegenden Massnahmen zu verankern: 

 

  1. Einführung einer Identitätsprüfung für Verkäufer von Tieren
  2. Einführung von Tierschutzrichtlinien im Bereich Tierhandel
  3. Die konsequente Durchsetzung dieser beiden Massnahmen

Mehr Informationen:

Der Brief an den CEO von eBay

Details zu den geforderten Massnahmen

(Korrespondenz in Originalsprache)


Wie sieht es in der Schweiz aus?

In der Schweiz gibt es keine Kleinanzeigenplattformen von eBay, auf denen Tiere gehandelt werden. In der Schweiz  bleibt VIER PFOTEN darum auch weiterhin in Dialog mit den hiesigen grössten Online Plattformen Anibis und Tutti.ch, um fundierte Massnahmen gegen den Online Tierhandel konsequent umzusetzen.




 Tiere über Online Kleinanzeigen zu kaufen ist heute leider gang und gäbe. Egal ob Hundewelpe, Katze, Hase oder sogar Pferd – der Handel mit Tieren im Internet boomt. Das grösste Problem ist, dass viele Online Anbieter keine ausreichenden Massnahmen für Tier-Verkäufe eingeführt haben. Es liegt in den Händen der Plattformen wie anibis.ch oder tutti.ch, das zu ändern und den richtigen Weg vorzugeben.



© VIER PFOTEN

drucken