VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Aktuelles


Ein grosser Hundehändler geht der Polizei ins Netz. VIER PFOTEN gab den Ermittlern entscheidende Hinweise.


Die meisten Hunde auf dem Gelände waren in einem völlig verwahrlosten Zustand.
© VIER PFOTEN | Bastian Baumöller

Am Mittwch, 14. Dezember fand die Durchsuchung des Geländes einer der führenden Welpenhändler durch ein 60-köpfiges Sondereinsatzkommando statt. Die entscheidenen Hinweise kamen von einem Beteiligten aus dem direkten Täterkreis, der sich zunächst an VIER PFOTEN gewandt hatte. Über Jahre recherchierten wir die kriminelle Vorgehensweise der Händler und nahm mit zahlreichen Geschädigten Kontakt auf. Neben der hervorragenden Arbeit der Polizei ist es dem Informanten zu verdanken, dass die Razzia im deutschen Kreuztal erfolgreich durchgeführt werden konnte.

 

Das Sondereinsatzkommando der Polizei nahm am 14. Dezember 2016 fünf Beschuldigte fest, denen organisierte Kriminalität vorgeworfen wird. Unter ihnen ist auch eine Tierärztin aus Hessen, die die mafiösen Machenschaften der Hundehändler jahrelang unterstützt haben soll, indem sie falsche Impfpässe ausstellte. Es ist mit hohen Haftstrafen zu rechnen. Das zuständige Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz hat den Betrieb spontan geschlossen.


Schlag_gegen_illegalen_Welpenhandel_1__c__VIER_PFOTEN___Bastian_Baumoeller.jpg Schlag_gegen_illegalen_Welpenhandel_3__c__VIER_PFOTEN___Bastian_Baumoeller.jpg Schlag_gegen_illegalen_Welpenhandel_2__c__VIER_PFOTEN___Bastian_Baumoeller.jpg Schlag_gegen_illegalen_Welpenhandel_5__c__VIER_PFOTEN___Bastian_Baumoeller.jpg Schlag_gegen_illegalen_Welpenhandel_4__c__VIER_PFOTEN___Bastian_Baumoeller.jpg

 

Insgesamt wurden 108 Hunde, davon 20 Welpen, auf dem Gelände beschlagnahmt. Leider wurden auch viele tote Tiere aufgefunden. Die Hunde führten ein elendiges Leben in dunklen Verschlägen aus kaltem Beton. Die meisten waren in einem völlig verwahrlosten Zustand. Das ganze Grundstück war komplett verdreckt und stinkte fürchterlich.

 

Seit Jahrzehnten handelte die Familie mit Welpen aus Osteuropa, die sie unter falschen Angaben über das Internet als ihre eigenen inserierte und mit hohem Gewinn sowie falschen Stammbäumen und Papieren an ahnungslose Interessenten weiterverkaufte.


Welpen wurden über das Internet gehandelt

Das Internet ist die internationale Drehscheibe für den illegalen Handel mit Tieren. Um dieses kriminelle Geschäft zu beenden, haben wir die Kampagne „Tatort Internet” gestartet, die Keinanzeigen-Plattformen dazu aufruft, umfassende Tierschutzmassnahmen zu implementieren.

 

Unterschreiben Sie unsere Petition auf www.petdeception.org


drucken